GeFiS e.V.

Komitee` für internationale Solidarität und Frieden (COSI) in Venezuela

Der CAVV-Vorsitzende Carolus Wimmer, der auch Leiter der Außenbeziehungen der Kommunistischen ParteiVenezuelas ist, dankte in einem offenen Brief zur Einführung des E-Portals den Mitgliedern des Vereins für ihre Beiträge und Bemühungen, das Portal in Betrieb zu nehmen.

Wimmer fügte hinzu, dass CAVV in Zukunft Fokus, aktive Zusammenarbeit und Beiträge von Mitgliedern, der Botschaft von Vietnam in Venezuela, zusätzlich zu vietnamesischen Medienagenturen suchen wird, um die Website des Verbandes zu bereichern, um sie zu einer vertrauenswürdigen Adresse für Leser in Venezuela, Lateinamerika und der ganzen Welt zu entwickeln.

 

Bilderklärung: obere Reihe von links nach rechts 

1. Der vietnamesische Botschafter Le Viet Duyen gratuliert dem Vorsitzenden der venezuelanisch-vietnamesischen Freundschaftsvereinigung Carolus Wimmer, der auch Leiter der Außenbeziehungen der Kommunistischen Partei Venezuelas ist. Quelle: Vietnamesische Botschaft  Jan. 2022

 

31.12.
2021

        Presseerklärung
                   von
    GeFiS & COSI

 

Gemeinsame Presse – Erklärung

der „Gesellschaft für Frieden und internationale Solidarität“ (GeFiS)

und des 

„Comitè de Solidaridad Internacional y Lucha por la Paz“ (COSI)

 

Mit Freude und Stolz geben wir bekannt, dass GeFiS und COSI ein gemeinsames Büro in Caracas, der Hauptstadt Venezuelas, eröffnen.

Ab dem 1. Januar 2022 sind beide Organisationen nun erreichbar

Adresse: 1050 Caracas, Venezuela, Torre Lipesa 2.Stock, Büro 24 Avenida Orinoco Bello Monte Passoquia  El Recreo,.

Telefon: +58 212-9534297.

Mail: cosigefis2021@gmail.com 

Öffnungszeiten: 9:00 bis 16:30 Uhr

 

 

Mit diesem Schritt vertiefen wir die Zusammenarbeit zwischen beiden Organisationen bei der Umsetzung der gemeinsamen programmatischen Ziele: 

Förderung der internationalen Solidarität und des Kampfes für die Sicherung des Friedens!

Gleichzeitig schaffen wir mit unserem gemeinsamen Büro in Caracas, die organisatorische Voraussetzung für die aktive Arbeit im Rahmen der Völkerverständigung zwischen Deutschland und Venezuela sowie den Ländern Lateinamerikas.

Wir sorgen nach Kräften dafür, dass der Geist und die Tradition von Simon Bolivar und Alexander von Humboldt, denen wir uns verpflichtet fühlen, an der neuen Wirkungsstätte ihren lebendigen und sichtbaren  Ausdruck finden.

Das gemeinsame Büro ist ein Stützpunkt für unsere konkrete Solidaritätsarbeit, wie sie mit unserer Aktion „Medizin für Venezuela“ erfolgreich begonnen wurde. Es wird Ausgangspunkt für weitere Initiativen auf karitativem und kulturellem Gebiet, die nicht nur Not lindern, sondern auch am Beispiel Deutschlands und Venezuelas wirbt für die Notwendigkeit einer interkulturellen Humanität, die über Ländergrenzen, Rassenschranken und Glaubensrichtungen absichtsvoll und nachdrücklich hinausgeht.

Künftig werden wir sagen können: 

 Treffen wir uns in Caracas, treffen wir uns bei und mit Freunden, treffen wir uns im Geist von Frieden und Solidarität.

 Wir wollen beweisen, dass die imperialistische Politik von militärischer Drohung und wirtschaftlichem Boykott überwunden werden kann, dass Frieden und Solidarität die elementaren Prinzipien des menschlichen Zusammenlebens auf der ganzen Welt sind.

 

 

              Dezember 2021                                       

Joint Press - Statement
Comunicado de prensa conjunto

 

 

           Joint Press - Statement
Comunicado de prensa conjunto

 

de la "Sociedad por la Paz y la Solidaridad Internacional" (GeFiS)

y el

"Comité de Solidaridad Internacional y Lucha por la Paz (COSI)

 

 

Es un placer y un orgullo anunciar que GeFiS y COSI abren una oficina conjunta en Caracas, la capital de Venezuela.

A partir del 1ro de enero de 2022, las dos organizaciones pueden ser contactadas en las siguientes señas:

                Dirección: 1050 Caracas, Venezuela, Torre Lipesa 2. Stock, 

                                          Büro 24 Avenida

                             Orinoco Bello Monte Passoquia El Recreo,

                Teléfono: +58 212-9534297  

                Correo elettronico: cosigefis2021@gmail.com

                   Officina: Mo – Fr.  09.00 – 16.30 Reloj

 

Con este paso profundizamos la cooperación entre las dos organizaciones en la ejecución de sus objetivos programáticos comunes: Promover la solidaridad internacional y la lucha por la paz.

Al mismo tiempo, con nuestra oficina conjunta en Caracas, estamos creando el requisito organizativo para trabajar activamente en el marco del entendimiento internacional entre Alemania y Venezuela y los países de América Latina.

Haremos todo lo posible para que el espíritu y la tradición de Simón Bolívar y Alexander von Humboldt, con los que nos sentimos comprometidos, encuentren su expresión viva y visible en esta nueva esfera de accción.

La oficina conjunta es la base de nuestro trabajo solidario concreto que comenzó con éxito con nuestra campaña "Medicina para Venezuela". Será el punto de partida para otras iniciativas en el ámbito caritativo y cultural, que no sólo alivien la miseria, sino que también, siguiendo el ejemplo de Alemania y Venezuela, aboga por la necesidad de una humanidad intercultural, que trasciende intencionada y enfáticamente las fronteras nacionales, las barreras raciales y las creencias religiosas.

En el futuro podremos decir: Reunámonos en Caracas, reunámonos allí con los amigos, reunámonos con espíritu de paz y solidaridad.

Queremos demostrar que la política imperialista de amenaza militar y boicot económico puede ser superada, que la paz y la solidaridad son los principios elementales de la convivencia humana en todo el mundo.

 


                                          Diciembre de 2021

 

                                                                                                         

Joint Press - Statement
of the "Society for Peace and International Solidarity" (GeFiS)
                                       and the  
"Comitè de Solidaridad Internacional y Lucha por la Paz" (COSI)

 

 

   Joint Press - Statement


of the "Society for Peace and International Solidarity" (GeFiS)
                                       and the  
"Comitè de Solidaridad Internacional y Lucha por la Paz" (COSI)



It is with pleasure and pride that we announce that GeFiS and COSI are opening a joint office in Caracas, the capital of Venezuela.
As of 1 January 2022, both organisations can now be reached at the following addresses


Adresse:  1050 Caracas, Venezuela, Torre Lipesa                            2.Stock, Büro 24 Avenida Orinoco Bello                          Monte Passoquia  El Recreo,.

Telefon:    +58 212-9534297.

Mail:           cosigefis2021@gmail.com 

Öffnungszeiten:     9:00 bis 16:30 Uhr



With this step, we are deepening the cooperation between the two organisations in the implementation of their common programmatic goals: Promoting international solidarity and the struggle to secure peace!
At the same time, with our joint office in Caracas, we are creating the organisational prerequisite for active work within the framework of international understanding between Germany and Venezuela and the countries of Latin America.
We will do our utmost to ensure that the spirit and tradition of Simon Bolivar and Alexander von Humboldt, to which we feel committed, find their living and visible expression at the new place of activity.
The joint office is a base for our concrete solidarity work, as successfully started with our "Medicine for Venezuela" campaign. It will be the starting point for further initiatives in the charitable and cultural field, which not only alleviate need, but also use the example of Germany and Venezuela to promote the necessity of intercultural humanity, which intentionally and emphatically transcends national borders, racial barriers and religious beliefs.
In the future we will be able to say: Let us meet in Caracas, let us meet at and with friends, let us meet in the spirit of peace and solidarity. We want to prove that the imperialist policy of military threat and economic boycott can be overcome, that peace and solidarity are the elementary principles of human coexistence throughout the world.

 

 

 


                                 December 2021                                                                                    

 

Wichtige Information !!!!

Sehr geehrte Leser, 

jetzt ist es wieder so weit und wir können allen interessierten Menschen, die Neuerscheinung in der Reihe

„Debate Abier“ 

übersetzt

 „Offene Debatte“ 

vom Herausgeber Dr. Carolus Wimmer präsentieren.

 

Dieses Buch erscheint in spanisch  und lädt mit seinen vielschichtigen gesellschaftlichen, kulturellen, sozialen Beiträgen alle interessierten Menschen dazu ein, sich an einer „Offene Debatte“ zu beteiligen. Auch wenn die Beiträge sich vorrangig mit Themen über Venezuela und Lateinamerika beschäftigen, so sind viele der dort geführten Debatten von grundsätzlicher Bedeutung und dürften somit  das Interesse eines jeden Menschen wecken und zum Erkenntnisgewinn führen.

Zum Verständnis sei erwähnt, dass dieses Buch aus der Reihe „Offene Debatte“, nur Dank großer solidarischer Unterstützung, wegen des völkerrechtswidrigen Embargos gegenüber Venezuela, erscheinen kann. Es wird im europäischen Ausland gedruckt und wir vom  GeFiS e.V. unterstützen lt. unserer Vereinsatzung diesen bildungspolitischen Diskussionsprozess solidarisch.

 Der Erlös aus dieser solidarischen Unterstützung wird  zu      100 % für die Fortführung dieser interessanten und wichtige Reihe genutzt. 

Bei uns kann das Buch für einen solidarischen Beitrag ab 10 € erworben werden.  Ab einer Bestellung von 3 Exemplaren bitten wir um einen Spendenbeitrag von 8 € pro Exemplar. In dieser Spende ist der Versand inklusiv. Die Versendung des Buches erfolgt nur gegen Vorkasse.

Wir bitten deshalb Ihre Bestellung an:

Empfänger              : GeFiS e.V.

Bank                         : GLS Gemeinschaftsbank e.G.

IBAN                         : DE19 430609671106051900

BIC                            : GENODEM1GLS

Verwendungszweck:  Spende für „Offene Debatte“ (Anzahl der Exemplare) und Anschrift für die                              Zusendung des Buches         

zu richten. 

 

Quelle: COSI; GeFiS v.14.11.2021

 

 

COSI & GeFiS

 Mit der Kooperationsvereinbarung vom 6.Dezember 2020   https://youtu.be/qKiW_kotgIQ ist die zuvor schon jahrelange solidarische  Zusammenarbeit mit  dem COSI in Venezuela weiter qualifiziert worden. 

Trotz des völkerrechtswidrigen Embargos gegenüber Venezuela, finden unter Nutzung verschiedenster technischer Hilfsmittel, regelmäßige Gedankenaustausche und Arbeitstreffen, wie hier im Juli 2021 in Caracas unter den Vertretern beider Organisationen statt.

 

Quelle:  COSI-Venezuela, YouTube, GeFiS-Archiv 

Komitee für internationale Solidarität und Frieden (COSI) lädt ein:

Zum Gedenken an Ramsay Clark!

Ormer Aüormey Cteneral Ehrenpräsidenten des Arabers Internationales Forum für Gerechtigkeit in Palästina

organisiert von 

Arabisches Internationales Zentrum für Communicattion und Solidarität

Sprecher

Carolus Wimmer

COSI-Präsident

Präsident des Lateinamerikanischen Parlament

 

Congreso - Venezuela

_El Comité de Solidaridad Internacional y lucha por la Paz 🕊️(COSI-VENEZUELA) te invita a participar en la videoconferencia:_

_Sobre:_
*📌El impacto negativo de las medidas coercitivas unilaterales en las Américas: Cuba🇨🇺 Nicaragua🇳🇮 y Venezuela🇻🇪.*

_Con la participación de:_

_✅ *Iraklis Tsavdaridis*_
_Sec. Ejecutivo del CMP._

_✅ *David López*_
_AIDHES- Suiza._

_✅ *Ajamu Baraka*_
_USPC- EE.UU._

_✅ *Fermín Quiñones*_
_ACNU- Cuba._

_✅ *Gabriel Aguirre*_
_COSI- Venezuela._

_✅ *ONG- Nicaragua*_

_🔵 *Moderador:*_
_*Henry Lowendorf.*_

_Este *Sabado 27* de Marzo, a las *12:00pm* (hora Venezuela) por *Facebook Live* 👉🏼_ https://www.facebook.com/104227661146086 *(COSI VENEZUELA)*.
--

Internationaler Aktionstag gegen US/NATO-Militärbasen

Internationaler Aktionstag gegen US/NATO-Militärbasen  


Schließen Sie alle US/NATO-Militärbasen auf der ganzen Welt! 
Die Internationale Konferenz gegen US/NATO-Militärbasen, die vom 16. bis 18. November 2018 in Dublin, Irland, stattfand, hat den 23. Februar, den Jahrestag der illegalen Besetzung von Guantanamo durch die USA, zum Internationalen Aktionstag gegen US/NATO-Militärbasen erklärt. 


Internationales Webinar anlässlich des Internationalen Aktionstages gegen US/NATO-Militärbasen Sonntag, 28. Februar 2021 
                          11:00 UHR - 13:00 UHR EST 
(Zweisprachig in Englisch und Spanisch) 
Organisiert von: 


                        Weltfriedensrat


        Koalition gegen U.S.-Auslandsmilitärbasen 


Moderiert von Bahman Azad 
Referenten: 
  - Über Europa und die EU: Iraklis Tsavdaridis, Geschäftsführender               Sekretär, Weltfriedensrat (WPC) 


    - Zu Lateinamerika & Karibik: Carolus Wimmer, Präsident, Komitee für     internationale Solidarität und Kampf für den Frieden (COSI-                         Venezuela) 


    - Über den Nahen Osten: Dr. Akel Taqz, Präsident, Palästinensisches           Friedens- und Solidaritätskomitee / WPC-Regionalkoordinator für             den Nahen Osten 


    - Über Afrika: Margaret Kimberley, Mitglied des                                                 Koordinierungsausschusses, Black Alliance for Peace / Leitende                Kolumnistin, Black Agenda Report 


     -  Über Asien/Pazifik: Bimal Rathnayake, Präsident, Peace and                        Solidarity Organization of Sri Lanka (PASOS) / Mitglied des                        srilankischen Parlaments 


-        Über die Außenpolitik der USA: Roger Harris, Mitglied des                            Exekutivkomitees, U.S. Peace Council / Mitglied des Vorstands,                Task Force on the Americas 


       - Besonderer Gastredner aus Kuba

   
                 Gefolgt von einer Frage-Antwort-Phase


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

UN-Sonderberichterstatter im Treffen mit dem COSI

Anlässlich des Besuchs des Sonderberichterstatters für   einseitige Zwangsmaßnahmen Der Besuch des Sonderberichterstatters für einseitige Zwangsmaßnahmen (mcu) des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen in Venezuela ist abgeschlossen. Dieser Besuch begann am 1. Februar und ist der erste seit den illegalen Maßnahmen gegen das Land im Jahr 2014 wichtige Tatsache, um auf die Konsequenzen und Verantwortlichkeiten der USA, der Europäischen Union und anderer Satellitenländer bei ihren Aktionen gegen die Menschen in Venezuela hinzuweisen. In Bezug auf diesen Besuch müssen wir betonen, dass der vorherige Berichterstatter für mcu Idris Jazairi bereits gebeten wurde, trotz der wiederkehrenden Anfragen von sozialen Organisationen und Volkskräften innerhalb der Vereinten Nationen, USA, ihrer europäischen Verbündeten, ins Land zu kommen und Mitglieder der Lima-Gruppe übten allen möglichen Druck aus, um dies zu verhindern. Es ist wichtig zu erwähnen, dass ein solcher Besuch Monate vor der Erstellung des Berichts über die negativen Auswirkungen einseitiger Zwangsmaßnahmen im Fall Venezuelas stattfindet, der vom Berichterstatter in diesem Jahr im September im Rahmen des Zeitraums von 48 Jahren vorgelegt wird Auf den Tagungen des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen wird daher die Möglichkeit eines direkten Austauschs mit allen Akteuren, die für die Verteidigung und Förderung der Menschenrechte im Land verantwortlich sind, sowie der Kontakt mit der von ihnen betroffenen Bevölkerung von entscheidender Bedeutung sein der oben genannte Bericht. Am 3. Februar führte das Komitee für internationale Solidarität und Friedenskampf (COSI) einen bilateralen Austausch mit der Sonderberichterstatterin Alena Douhan durch, um unsere Position zu den einseitigen Zwangsmaßnahmen auszudrücken und die von mir durchgeführten Unterlagen zu versenden in Bezug auf die Überprüfung der Konsequenzen, die sie im Herzen der venezolanischen Gesellschaft hatten, und ihrer Auswirkungen auf die Menschenrechte, im Grunde Menschenrechte für den Frieden. Von der COSI haben wir im Namen des Weltfriedensrates (CMP) unsere Ablehnung zum Ausdruck gebracht und die Einführung dieser kriminellen, illegalen und extraterritorialen Maßnahmen angeprangert, die Teil des facettenreichen Aggressionsplans des US-amerikanischen und europäischen Imperialismus sind systematisch gegen die Nation vorrücken. Zwischen 2019 und 2020 haben wir an den sieben Sitzungen des Menschenrechtsrates teilgenommen, von denen jede der von den imperialistischen Mächten angeführten vielgestaltigen Offensive ausgesetzt war, und auf die allgemeine Ablehnung hingewiesen, die unser Volk gegen den Antrag hatte von diesen mcu, und das unserer Meinung nach hat neben der Verletzung der wirtschaftlichen, sozialen und bürgerlichen Rechte eines der Hauptrechte jeder Gesellschaft betroffen, und das ist das Recht auf Frieden. Mit der Erteilung von Obamas Exekutivverordnung im Jahr 2015 wurde die Tür geöffnet, um jede gewalttätige Aggression gegen Venezuela international zu rechtfertigen. Aus diesem Grund haben wir argumentiert, dass die Stärkung der US-Militärpräsenz in der Region das Land umkreist sowie Die Provokationen des südlichen Kommandos und der IV-Flotte, der operative Einsatz in den US- und NATO-Militärbasen, die zum Eindringen von Söldnern und zur Entwicklung von Plänen und Terroranschlägen im Land beigetragen haben, stellen eine eindeutige Verletzung des Menschen dar Das Recht auf Frieden ist in den Grundprinzipien der Charta der Vereinten Nationen verankert. Vom COSI werden wir weiterhin die negativen Auswirkungen einseitiger Zwangsmaßnahmen innerhalb des Menschenrechtsrates und im täglichen Kampf mit unserem Volk anprangern, indem wir seine illegale Natur unter Verstoß gegen das Völkerrecht und als Arm und Instrument des Imperialismus demonstrieren zwingen alle Völker, die sich der Verteidigung widersetzen, ihre Herrschaft aufKompromittierung seiner Souveränität, Unabhängigkeit und seines unveräußerlichen Rechts auf Selbstbestimmung.

Komitee für internationale Solidarität und Frieden (COSI) in Venezuela
Comitè de Solidaridad Internacional y Lucha por la Paz-Venezuela

Der COSI ist eine Organisation in Venezuela die seit ihrer Gründung 1971, sich für eine Welt des Friedens, der Solidarität und der sozialen Gerechtigkeit einsetzt.

Jan
2021

Jan
2021

Wer ist der COSI   Teil 1

In einem Flyer des COSI aus Venezuela, der ins Deutsche übersetzt worden ist, geben wir in Teil 1 und 2 einen kurzen Überblick über die Aufgaben und Ziele des international anerkannten Organisation

Jan
2021

Wer ist der COSI Teil 2

Der COSI ist Mitglied des Exekutivausschusses des Weltfriedensrates (WPC) der Vereinten Nationen

Wer ist die GeFiS 

Die Gesellschaft für Frieden und internationale Solidarität e.V. (GeFiS) wurde am 24.07.2020 als ein bundesweit agierender Verein gegründet. Genau am Geburtstag von  Simón Bolívar.

( weitere Imformationen auf der Seite "über uns")

Jan
2021

18
JUN
2019

Kooperationspartnerschaft         zwischen
" Komitee für internationale Solidarität und Frieden" (COSI) 
Venezuela
                    &
"Gesellschaft für Frieden und internationale Solidarität e.V."
(GeFiS) Deutschland

Im Ergebnis der seit vielen Jahren bestehenden solidarischen Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern des COSI in Venezuela und den jetzt im GeFiS Deutschland vereinten Mitglieder, wurde am 06. Dezember 2020 in Caracas (Venezuela) in einem sehr würdevollem Rahmen die Kooperationspartnerschaft zwischen dem COSI & GeFiS besiegelt. Die Repräsentanten des COSI Dr. Carolus Wimmer (Präsident) und dem Generalsekretär Gabriel Aguirre sowie vom GeFiS e.V. Deutschland Carsten Hanke (Präsident) unterzeichneten diese Kooperationspartnerschaft.

Diese Kooperationspartnerschaft beinhaltet einen Leitfaden für das gemeinsame agieren und ist auch Ausdruck der bestehenden freundschaftlichen Beziehungen untereinander.

Jan
2021

Gemeinsame Presseerklärung der 
"Gesellschaft für Frieden und internationaler Solidarität" GeFiS
                   &
"Komitee für internationale Solidarität und Frieden" COSI

 

Gemeinsame Erklärung der „Gesellschaft für Frieden und internationale Solidarität“ e.V. (GeFiS) in Deutschland und dem „ Komitee für internationale Solidarität und Frieden“ (COSI) in Venezuela - aus Anlass des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrags (AVV) am 22. Januar 2021

 

Mit dem 22. Januar 2021 tritt ein UN-Vertrag in Kraft, der Atomwaffen verbietet. Dieser Vertrag wurde bereits im Jahre 2017 von der Vollversammlung der Vereinten Nationen von 122 Staaten verabschiedet und seitdem sind 84 Länder diesem Vertrag beigetreten. Er verbietet den Einsatz, die Entwicklung, die Produktion und Lagerung von Atomwaffen sowie auch die Drohung mit deren Einsatz. Für die Ratifizierung des AVV müssen mindestens 50 Staaten beitreten. Im Oktober 2020 stimmte Honduras diesem AVV als 51. Staat zu und somit kann genau 90 Tage nach der Ratifizierung des 51. Staates der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft treten.

Der COSI in Venezuela wie  GeFiS in Deutschland haben in ihren Vereinszielen und Aufgaben gleichermaßen den Kampf für den Erhalt des Friedens zu einem ihrer wichtigsten Schwerpunkte in Vereinsarbeit gemacht. Beide Organisationen begrüßen außerordentlich das Inkrafttreten des AVV und bewerten dies aus ihrer Sicht als einen wichtigen Schritt im Rahmen des weltweiten Kampfes für die Schaffung und den Erhalt des Friedens.

Als eine sehr wichtige Tatsache wird von beiden Organisationen begrüßt, dass unter den bereits unterzeichnenden Ländern mit Nicaragua, Kuba, Mexiko, Venezuela, St. Vincent und den Grenadinen, Jamaika, Bolivien, Domikanische Republik, Kolumbien, Costa Rica, Uruguay und Honduras eine Vielzahl Lateinamerikanischer Staaten diesem AVV bereits beigetreten sind. Gleichzeitig muss mit großer Sorge registriert werden, dass alle Nato-Mitgliedsstaaten, so auch Deutschland, und auch alle europäischen Staaten, mit Ausnahme Österreichs, Irlands und Lichtensteins, sich bisher weigern, diesem AVV beizutreten.

Insbesondere unter Beachtung der historischen Ereignisse, dass gerade von  Deutschland zwei verheerende Weltkriege ausgingen und mit den beiden Atombombenabwürfen der USA auf Japan, die katastrophalen Auswirkungen von Kriegen auf die Menschheit und Umwelt mit Langzeitfolgen bis heute zu spüren sind, wird die Notwendigkeit der Ratifizierung des AVV durch alle Staaten für den Erhalt des Friedens deutlich.

Beide Organisationen (COSI & GeFiS) schätzen ein, dass die Ratifizierung des AVV nicht nur von symbolischer Natur ist, sondern zeigt, dass mit der Aufnahme der Atomwaffen in den Verbotsvertrag, gleichzeitig die Ächtung der Legitimität dieser Waffen  in das Völkerrecht festgeschrieben wird. Zugleich gilt es, den Druck auf alle Atommächte zu erhöhen, endlich abzurüsten. Mit der Ratifizierung dieses Vertrages müssen alle Vertragsstaaten diesen mit nationalen Maßnahmen umsetzen.

National bedeutet es für das Nato-Mitglied Deutschland, dass die ca. 20 Atomwaffen, die im Fliegerhorst Büchel (Rheinland-Pfalz) lagern, endlich entsorgt werden müssen. Das würde auch - lt. einer Umfrage - der Meinung von mehr als 90% der deutschen Bevölkerung entsprechen, die sich für den Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag ausgesprochen haben. 

International bedeutet es, dass der AVV das Konzept der nuklearen Abschreckung nicht nur in Frage stellt, sondern eine geeignete Basis darstellt, den Druck auf alle Nato-Staaten und weiteren Atommächten zu erhöhen und zur „nuklearen Abrüstung“ zu zwingen.

Wir, die Mitglieder der „Gesellschaft für Frieden und internationalen Solidarität e.V.“ in Deutschland und des „Komitees für internationale Solidarität und Frieden“ in Venezuela rufen hiermit auf, dass alle friedliebenden Menschen sich weltweit für den gemeinsamen Kampf für den Erhalt des Friedens solidarisch vereinen.

Der gemeinsame Kampf für den Frieden ist gleichzeitig ein Kampf für den Erhalt unserer Umwelt und für mehr soziale Gerechtigkeit. Durch die militärische Aufrüstung werden nicht nur die benötigten Ressourcen dieser Welt zur Herstellung des Kriegsmaterials zweckentfremdet genutzt, es werden auch die dafür finanziellen benötigten Mittel unsozial verwendet.

Mit dem Atomwaffenverbotsvertrag ist eine weitere Grundlage auf dem Weg zur „atomwaffenfreien Welt“ geschaffen worden.

Krieg darf kein Mittel der Politik sein. Frieden ist die Grundlage für ein sozial gerechtes und glückliches Leben ohne Angst für jeden Einzelnen in einer freien Gesellschaft !